Vorbild Amerika: dpa mit großen Plänen zur Startup-Förderung im Jahr 2015

Die Medienbranche in den Vereinigten Staaten boomt. Andauernd erreichen uns Nachrichten über erfolgreiche neue Medienstartups aus Amerika. Einer der Gründe ist die intensive Förderung in speziell eingerichteten Zentren wie matter.vc in San Francisco - einem Vorbild, dem die dpa nun in Hamburg folgen will.

Bild: dpa Bild: dpa

Die Deutsche Presse Agentur (dpa) reagiert auf die Entwicklungen der Medienbranche. Nach dem Einstieg von Axel Springer in den amerikanischen Markt treibt die größte Nachrichtenagentur Deutschlands nun ihr schon lange geplantes Projekt eines Medienaccelerators am Standort Hamburg voran. Dabei sollen die Ideen junger kreativer Köpfe bezuschusst werden und ihnen außerdem die dafür benötigten Arbeitsräume zur Verfügung gestellt werden. Als Betreiber fungiert das Tochterunternehmen der dpa, dpa-infocom, in Zusammenarbeit mit vielen großen deutschen Verlegern, die vor allem für den finanziellen Rahmen verantwortlich sein werden.

Altbekanntes Modell

Innerhalb der Szene ist dieses Modell nichts Neues. Matter.vc betreibt genau dieses Modell erfolgreich in San Francisco. 50.000 Dollar Zuschuss sowie Arbeitsräume und das offene Ohr mehrerer Berater, wenn sie denn benötigt werden. So konnte Betreiber Cory Ford schon vielen ambitionierten und kreativen Köpfen zum Durchbruch weit über das Silicon Vally hinaus verhelfen.

Noch wenig genaue Informationen

Die dpa selbst hält sich sehr bedeckt und möchte noch nicht viel von ihren großen Plänen bekannt geben. Die einzigen Infos lieferte vor kurzem das medium magazin, von dem auch die obigen Informationen stammen und sich seitdem auf allen bekannten Seiten wiederfinden. Sie sprachen mit dem Geschäftsführer des dpa-Tochterunternehmen Meinolf Ellers, der zu Protokoll gab: „Wir tun uns zusammen, schaffen einen geschützten Raum und versuchen, mit sehr viel professioneller Begleitung die Truppe auf eine gewisse Flughöhe zu bringen. Dazu bringen wir ein großes Netzwerk mit und die Verlage die Marktzugänge.“

Genaue Informationen wie Beginn, Dauer und weitere Details über die Höhe der Zuschüsse sind dagegen noch nicht bekannt und es bleibt abzuwarten wann die dpa neue konkretere Informationen über das Projekt bekannt gibt und es dann nach langem Vorlauf endlich an den Start gehen kann. Ebenso wird es interessant sein zu sehen, ob ein solches, bislang nur in den Staaten erprobtes Center, hier in Deutschland einschlägt und langfristig Erfolg haben kann.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Wohin mit meiner Idee ? Populäre Anlaufstellen für Medienstartups in Deutschland | Medienfrage
  2. Startups made in the United States – Warum der deutsche Markt immer noch Nachzügler statt Branchenführer ist | Medienfrage

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*