Journalismus Ausbildung: Was ist ein Journalist?

Macht eine Journalismus Ausbildung gleich einen Journalisten? Die Frage "Was ist ein Journalist?" bewegt viele Menschen. Sei es nun Studienbeginner (Journalistmus), Berufswechsler, Volontäre und auch allgemein die Medienkonsumenten. Der Beruf des Journalisten hat auch heute noch etwas Magisches an sich. Es gibt kaum direkte Journalismus Ausbildungen für den Weg in den Journalismus.

Die Frage nach der Journalismus Ausbildung: „Was ist ein Journalist? Und wie kann man einer werden?“.
Generell arbeiten im Journalismus die unterschiedlichsten Menschen.
Jung, Alt, Neulinge und alte Hasen, Menschen die von Anfang an Journalist werden wollten und sehr sehr viele Quereinsteiger.
Um als Journalist arbeiten zu können, benötigt es keine gewisse Ausbildung oder Schulabschluss.
Es ist auch kein eigener/offizieller Ausbildungsberuf. Weder kommt man durch gute Schreibe zu einer Stelle als Journalist, durch ein Studium (dieses Studienfach ist nicht so verbreitet in Deutschland)
oder durch ein Volontariat (welches eigentlich en langes und vergütetes Praktikum darstellt).

Journalismus Ausbildung – Was ist ein Journalist?

Ein Journalist ist ein Mensch, der Informationen sammelt (selbstständige Recherche oder über fremde Quellen), diese aufbereitet und veröffentlicht. Weder ist dieser Journalist eigenständig (ein sogenannter freier Journalist)
oder bei einer Redaktion fest angestellt. Er ist Teil der Massenmedien und nimmt an der öffentlichen Meinungsbildung teil. Journalisten beinflussen das Wissen und Denken einer gewisse Menge an Leuten (Allgemeinheit oder Fachpublikum).
Journalisten sind vielseitig gesetzlich abgesichert. So sind Meinungsfreiheit, Schutz bei der Informationsbeschaffung und bei Veröffentlichungen besonders ausgeprägt.
Die Themenwahl der Artikel wird weder durch die Redaktion/Abteilung oder selbständig festgelegt.
Grundsätzlich eigentlich sich ein Journalist nach einer Zeit ein oder zwei gewisse Themenbereiche an, welche er regelmäßig bedient (z.B. Politik und Sport).

Ein Journalist deckt mit seiner Arbeit auch die verschiedensten Arbeitsbereiche/Aufgaben ab.
Beispielsweise fährt ein Journalist zu einem Termin, hat Kamera und Mikrofon dabei, hält ein Interview mit einer wichtigen Person ab, fährt wieder zurück in die Redaktion, wertet das Video- und Audiomaterial aus,
schneidet einen Film, lädt ihn auf eine Internetseite, verbreitet schreibt ein paar Worte oder einen ganzen Artikel dazu, verbreitet den neuen Artikel über die sozialen Netzwerke und bertreibt etwas Unterhaltung mit Lesern.
Ein Journalist arbeitet in den verschiedensten Bereichen und sitzt selten nur hinter den Schreibtisch und textet.
Bei diesem Beruf wird Initiative auch stets belohnt. Neue Themen und Ereignisse entdecken.

Die Arbeitszeiten sind zudem absolut variabel und es wird oft mit Gleitzeit gearbeitet. Solange der Artikel an einem gewissen Tag fertig ist, ist die Arbeitsweise egal.
Journalist zu sein bedeutet oft, unregelmäßig viel Arbeit zu unregelmäßigen Zeiten.
Der Lohn ist dabei auch vollkommen flexibel. Es kommt darauf an, ob der einzelne Artikel vergütet wird oder es ein festes Gehalt gibt. Ersteres ist häufiger der Fall.

Summarum

Die Frage „Was ist ein Journalist?“, ist eine recht aufregende Frage.
Da sehr vieles an und in diesem Beruf flexibel ist. Zweifelsohne ist es aber ein sehr aufregender und durch Eigenständigkeit geprägter Beruf. Der Weg dahin ist jedoch komplett offen.
Die Frage nach der Journalismus Ausbildung stellt sich vielen: Volontariat, Quereinsteig, Studium oder spezielle Schulen. Durch diese Vielseitigkeit gewinnt der Beruf aber auch an Stärke. Personen mit den unterschiedlichsten Hintergründen arbeiten darin und bereichern damit die Branche.
Also auf in die Journalismus Ausbildung! Wer wagt, gewinnt!

 

Für weitere Informationen empfehle ich folgende Artikel:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*