Mediendesign – Studium oder Ausbildung?

Mediendesign, Studium, Ausbildung Studium oder Ausbildung? Welcher ist der richtige Weg in den Fachbereich Mediendesign?

Eine Möglichkeit, um in der großen Welt der Medienschaffenden Fuß zu fassen, ist die Arbeit im Bereich Mediendesign. Aber welche Wege gibt es dorthin? Und sollte man dafür Mediendesign studieren oder eine Ausbildung zum Mediengestalter machen? Wir, vom Team der Medienfrage, haben das Studium und die Ausbildung unter die Lupe genommen und die wichtigsten Unterschiede für Euch herausgefunden.

Im Grunde gibt es zwei Wege, um im Traumjob anzukommen: Zum Einen das Studium im Fach Mediendesign und zum Anderen, die Ausbildung zum Mediengestalter.

Studium im Fach Mediendesign:

Im Mediendesign-Studium wird eine große Bandbreite an Inhalten vermittelt. Fächer, wie Projektmanagement, Konzeptions- und Designtheorie, sowie wissenschaftliche Methodik spielen hier eine Rolle. Das Studium an sich ist sehr konzeptorientiert. Die Studierenden werden dadurch an einem konzeptionellen Faden bis hin zum Bachelor oder Master geführt. Neben den genannten Fächern spielen Inhalte, wie Fotografie, Corporate Design oder Marketing ebenfalls eine große Rolle. Durch dieses breitgefächerte Feld an sogenannten ,,Hardskills“, die erlernt werden, versucht man eine hochwertige Ausbildung, sowie eine umfangreiche Vorbereitung auf das spätere Berufsleben der Studierenden zu garantieren.

Ausbildung zum/zur Mediengestalter/-in:

Die Voraussetzung, um eine Ausbildung im Bereich Mediendesign anfangen zu können ist der Realschulabschluss beziehungsweise die mittlere Reife. In der Regel durchläuft ein angehender Mediendesigner beziehungsweise eine angehende Mediendesignerin eine dreijährige Ausbildung und schließt diese mit dem Titel ,,Mediengestalter Digital und Print“ im Fachbereich Mediendesign ab. Die Schwerpunkte dieser Ausbildung liegen vor allem auf der Verwendung von Internettools, Bildbearbeitungsprogrammen und Layout- sowie Grafikbearbeitungssoftwares. Die Ausbildung ist schulisch und deswegen sehr praxisnah gestaltet. Am Ende der Lehrjahre kann durch den Abschluss der Ausbildung an manchen Instituten die Fachhochschulreife nachgeholt werden.

Unterschiede:

Die Unterschiede zwischen dem Studium im Fach Mediendesign und der Ausbildung des Mediengestalters sind simple, aber prägnant. Im Studium wird ein weitaus breiteres Feld an Wissen vermittelt, als in der Ausbildung. Letztere ist im Gegenzug jedoch meistens praxisnäher, als das Studium.

Ob der Weg über das Studium oder aber über die Ausbildung eingeschlagen wird, macht am Ende keinen gravierenden Unterschied – man landet doch immer in einem der interessantesten Felder der Medienbranche.

Weiterführende Links:

Welche Medienberufe gibt es außerdem?

Wie gestalten sich einzelne Details im Studienfach Mediendesign?

Hier gibt es eine ausführliche Beschreibung zur Ausbildung eines Mediengestalters

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*