Hörfunkjournalismus – Überblick

Hörfunkjournalismus bzw. Radio ist das älteste elektronische Massenmedium und entstand Anfang des 20. Jahrhunderts. Aufgabe von Hörfunk ist die Verbreitung von Informationen und Unterhaltung, wie z.B. Musik, Comedy und Talks. Dies macht das Radio nur in Form von Tönen, wie Sprache und eben Musik.  

Laut Statista gibt es 407 Radiosender in Deutschland. Sie untergliedern sich in die öffentlich rechtlichen Rundfunksender in den Privatfunk, nicht kommerzielles Privatradio, sogenannte Bürgermedien und Uni- bzw. Lernradios. Viele Radiosender bieten im Zuge der neuen Medien auch Internetradio an. In Deutschland hört jeder Deutsche durchschnittlich 178 Minuten Radio am Tag. Hörfunk ist aber ein sogenanntes Begleitmedium, das bei anderen Tätigkeiten im Hintergrund konsumiert wird. Trotzdem ist Radio nicht zu unterschätzen.

Hörfunkjournalismus wird durchschnittlich 178 Minuten am Tag konsumiert

Die Deutschen hören durchschnittlich 178 Minuten am Tag Radio

 

Tauge ich für den Hörfunkjournalismus

Günther Jauch, dessen Anfänge im Radio starteten, stellte ein zweistufiges Model auf die Frage auf. Erste Stufe ist einen Artikel aus der Zeitung nehmen und ihn vorlesen und aufnehmen. Dabei erfährt derjenige, ob er eine gute Stimme hat und ob er laut vorlesen kann. In der zweiten Stufe soll eine Meldung frei nachzuerzählen, denn Hörfunk ist nicht nur vor sich hin reden, sondern harte Arbeit.

 Fähigkeiten eines Moderators

Der Moderator muss dem Zuhörer Informationen präzise, lebendig und unterhaltsam vermitteln. Zusätzlich ist der Hörfunk ein schnelles Medium, das heißt die meisten Informationen erreichen die Menschen zuerst über das Radio. Der Moderator muss wissen, wie er bestimmte Informationen verpackt und formulieren muss und nach Dringlichkeit sortieren können. Dabei darf er aber die journalistische Sorgfaltspflicht nicht außer Acht lassen. Ein Journalist im Hörfunkjournalismus sollte den Umgang mit der Technik beherrschen, denn das ist sein Arbeitswerkzeug. Multimedial denken und arbeiten ist in der heutigen Zeit ein großes Thema. Dies sollte ein Moderator ebenfalls beherrschen. Sowie in anderen Medienbranchen gibt es auch bei Hörfunkjournalisten frei und feste Mitarbeiter.

Wie komme ich zum Hörfunkjournalismus

Der Weg zum Radio führ über viele Wege, der einfachste ist allerdings erst einmal ein Praktikum zu ergattern. Im Journalismus und im Hörfunk allgemein wird sehr viel Wert auf praktische Erfahrung gelegt. Einen Einstige können auch Lern- und Uni- Radiosender oder offene Kanäle sein. Erste Radiopraxis lässt sich im Prinzip überall erwerben. Das gilt für große bekannte Sender, aber auch für kleinen Lokalsender. Jeder bekannter Moderator hat einmal klein angefangen.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Der Gebaute Beitrag

Hörfunk – wie sieht der Arbeitsmarkt aus  

„König“ oder „Könich“? Aussprache – Regeln im Hörfunk

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Arbeitsmarkt Hörfunk: Gibt es Zukunft? - Medienfrage
  2. Was sind Massenmedien? - Medienfrage

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*