Journalismus-Studiengänge an Hochschulen

Im Folgenden sind die verschiedenen öffentlichen Hochschulen aufgelistet, an denen es verschiedenste Journalismus-Studiengänge gibt. Jeder einzelne Studiengang wird kurz beschrieben, sodass man einen Einblick in die Lern- und Arbeitsbereiche bekommt und bei Interesse die Website der Hochschulen besuchen kann.

Journalismus-Studiengänge Journalismus-Studiengänge an Hochschulen

Fotojournalismus und Dokumentarfotografie

Hochschule Hannover
Der Journalismus-Studiengang sieht seinen Schwerpunkt in der „wirklichkeitsbezogenen Fotografie“. Das bedeutet die journalistische, dokumentarische und fotografische Auseinandersetzung mit der Außenwelt, ausgehend von der situativen und örtlichen Realität. Wichtig ist die persönliche Interpretation der Wirklichkeit. Dies verlangt immer auch die Entwicklung einer Haltung zum Objekt selbst und zum Medium Fotografie.
weitere Infos

Interaktive Medien  

Hochschule Augsburg
Der Bachelorstudiengang ist interdisziplinär angelegt und gibt den Studierenden eine solide Grundlagenausbildung in den Bereichen Gestaltung und Informatik. Themen des Studiums sind u. A. 2D-Animation, 3D-Animation, Computerspiele, Interaktive Installation, Navigationssysteme, Datenmanagement, Softwareentwicklung und Internet- und Mobilanwendungen.

Journalismus  

Hochschule Magdeburg – Stendal
In dem Journalismus-Studiengang lernen die Studenten die Grundlagen des journalistischen Arbeitens, der Medienproduktion und – gestaltung, Medienwirtschaft und – forschung kennen. Es gibt vier Vertiefungsrichtungen: Internationaler Journalismus, Medienmanagement, Wirtschaft oder Gesellschaft und Politik. Schon ab dem zweiten Semester können sich die Studenten in Lehrredaktionen ausprobieren und ihr Wissen in journalistische Praxisprojekte umsetzen.

Journalismus und Public Relations  

Westfälische Hochschule
Der Studiengang verknüpft zwei Ausbildungen, die in Deutschland bislang getrennt angeboten wurden: Die Ausbildung zum Journalisten und die Ausbildung zum Öffentlichkeitsarbeiter. Der Studiengang trägt damit der engen Verzahnung von Journalismus und Public Relations im Alltag Rechnung, berücksichtigt aber auch, dass die Interessen von Journalisten und Public Relations-Spezialisten nicht immer deckungsgleich sind.

Journalistik  

Hochschule Hannover
Ziel des Studiengangs ist es, „spezialisierungsfähige Generalisten“ auszubilden. Wer die Hochschule Hannover mit dem Bachelor verlässt, hat die Arbeit für verschiedene Mediengattungen kennengelernt und einen ersten Einblick in das Spezialwissen unterschiedlicher Ressorts bekommen. Im ersten Studienabschnitt lernen die Studierenden das journalistische Handwerk wie Recherche, Schreiben, Organisieren und Gestalten. Gleichzeitig machen sie sich mit den unterschiedlichen Medien vertraut. Im zweiten Studienabschnitt wird das Grundwissen ergänzt und vertieft. Auf dem Programm stehen Themenbereiche wie Wirtschaft und Kultur, Sprachen und interkulturelle Kommunikation.

Kommunikationsmanagement  

Hochschule Osnabrück
Das Studienprogramm besteht aus verschiedenen Modulen wie PR-Konzeption, Presse- und Medienarbeit, Journalismus, Marketing, Krisenkommunikation, empirische Sozialforschung, Unternehmensführung, Kommunikationspsychologie und -soziologie oder auch Betriebswirtschaftslehre. So erhalten die Studierenden ein umfassendes Handwerkszeug für die verschiedensten Kommunikationsberufe.

Medien und Information  

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Die Studierenden erwerben ein Grundverständnis aller Schritte der Produktionskette von Medienprodukten und vertiefende Einblicke in die journalistische Praxis sowie ein medienwissenschaftliches Hintergrundwissen. Im zweiten Studienabschnitt erhalten die Studierenden die Möglichkeit, sich durch die Auswahl der Wahlpflichtmodule in einem oder mehreren der genannten Bereiche zu profilieren.

Medienkommunikation  

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Der Studiengang bildet für die Contentproduktion klassischer und digitaler Medien aus. Dabei wird besonderer Wert auf die praktische Ausbildung in Lehrredaktionen gelegt, da es sich bei der Contentproduktion um ein Handwerk handelt, das man durch Übung erlernen kann. Die Studierenden werden darüber hinaus auch theoretisch-konzeptionell darauf vorbereitet, sowohl in den Bereichen Journalismus als auch Unternehmenskommunikation zu arbeiten.

Medienwirtschaft und Journalismus  

Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth
Der Studiengang soll Absolventen dazu befähigen, Managementfunktionen für Medienprojekte zu übernehmen. Diese Funktionen umfassen die Planung, Organisation, Leitung, Betreuung, Durchführung und Kontrolle von Medienprojekten. Der Schwerpunkt liegt in den Bereichen Print und Online. Dabei erwerben Studierende Kenntnisse aus Wirtschaft und Informatik ebenso wie journalistische Vermittlungskompetenz, denn die professionelle Kommunikation von Inhalten ist in diesem Bereich ebenso gefragt wie wirtschaftliche Kompetenz. Dazu gehört auch die systematische Analyse und Bewertung von Medienprodukten und ihrer Nutzung.

Multimedia und Kommunikation  

Hochschule Ansbach
Der Studiengang Multimedia und Kommunikation bietet eine umfassende und praxisnahe Ausbildung im Medienbereich. Er ist mit Fernseh-, Ton- und Fotostudios, 3D- und IT-Laboren und einem Mac-Videoschnittpool hochmodern ausgestattet und ermöglicht das Lernen, Forschen und Arbeiten unter professionellen Bedingungen.
weitere Infos

Musikjournalismus für Rundfunk und Multimedia  

Hochschule für Musik Karlsruhe
Am Institut für Musikjournalismus für Radio | TV | Internet der Hochschule für Musik Karlsruhe werden Studierende zu qualifizierten Musik- und Kulturjournalisten/innen für Programm- und Produktionsaufgaben ausgebildet. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt neben dem traditionellen Radio auch auf den Neuen Medien. Bei Musikjournalismus erfolgt die Ausbildung in Klassik und Pop. In den Bereichen Kulturjournalismus auch als „Trimediale Produktion“ (Audio, Video, Print für Internet).

Onlinejournalismus  

Hochschule Darmstadt
Der Studiengang vermittelt in sieben Semestern sowohl journalistische Kernqualifikationen als auch ein grundlegendes Verständnis für technische, gestalterische, ökonomische und rechtliche Aspekte der Arbeit für Onlinemedien. Studierende lernen Themen zu finden und zu recherchieren, Interviews zu führen, in journalistischen Darstellungsformen zu produzieren, zu redigieren und präsentieren. Daneben werden sie befähigt, Inhalte multimedial zu gestalten, Content-Management-Systeme zu verwenden und ihre Arbeit über soziale Medien zu verbreiten.

Onlinemedien  

Hochschule Furtwangen
Der Studiengang Onlinemedien stellt die Basistechnologie „Internet“ in den Vordergrund und greift dabei sowohl auf gestalterische als auch (in-formations-) technische und ökonomische Perspektiven zurück. Ganzheitlich werden die Aufgaben der Konzeption, Entwicklung und Vermarktung professioneller Online-Angebote betrachtet.

Online-Redakteur  

Technische Hochschule Köln
Der Bachelorstudiengang vermittelt kompakt sämtliche Fähigkeiten, die ein Online-Redakteur im beruflichen Alltag braucht. Es werden journalistische Kompetenz, Kenntnisse in Design und Web-Technik sowie die theoretischen Grundlagen des Berufs erlernt. Das besondere Konzept des in enger Zusammenarbeit mit der Praxis entwickelten Studiengangs basiert auf den Säulen Webwissenschaft, berufliche Arbeitstechniken und Ressortwissen.

Ressortjournalismus  

Hochschule Ansbach
Der Ansbacher Ressortjournalismus bildet in einem deutschlandweit einzigartigen Bachelor-Studiengang für die berufliche Praxis aus. In sieben Semestern lernen die Studierenden von der Zeitung über Hörfunk und Fernsehen bis zur Online-Produktion sämtliche Medienarten kennen. Renommierte Profis trainieren mit ihnen alle journalistischen Arbeitsphasen bis hin zur Produktion eigener Zeitschriften und Online-Formate. Neben der Praxis steht die verantwortungsbewusste journalistische Haltung im Vordergrund der Ausbildung.
http://medienfrage.vorschreiber.de/2015/12/17/studiengang-ressortjournalismus-in-ansbach/

Sportjournalismus  

Deutsche Sporthochschule Köln
Als Reaktion starker Transformationsprozesse in der Sport-, Medien- und Kommunikationsbranche wurde an der Deutschen Sporthochschule der Studiengang „Sportjournalismus“ konzipiert. Sein Fokus liegt auf den Bereichen Journalismus, Medienpraxis, Sportpraxis und Kommunikationswissenschaften. Das Studienkonzept stellt ein deutschlandweit einzigartiges Studienangebot dar. Der Studiengang richtet sich an Personen, die einen hohen Bezug zum Sport aufweisen und sich für die journalistische Aufbereitung von Themenfeldern aus dem Sportbereich interessieren.

Technikjournalismus  

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin / Rheinbach / Hennef
Das Studium Technikjournalismus/PR verbindet eine Ausbildung in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit mit den Grundlagen von Ingenieur- oder Umweltwissenschaften. Das Studium vermittelt die Fähigkeit, komplizierte technische Zusammenhänge gut kommunizieren zu können.

Technikjournalismus / Technik-PR  

Technische Hochschule Nürnberg
Der Journalismus-Studiengang vereint zwei umfangreiche Fachgebiete zu einem Berufsbild. Neben der praxisorientierten journalistischen Ausbildung für Print-, Online- oder Rundfunkredaktionen stehen gleichberechtigt die Fächer der ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen. Vertiefungsmöglichkeiten wie Medizintechnik, Umwelttechnologien, Nachhaltigkeit und der Bezug zu Technikfolgenabschätzung und Technologiepolitik erlauben eine individuelle Spezialisierung.

Technische Redaktion (Journalismus-Studiengang)

Hochschule Aalen
Technische Redakteure müssen technische Zusammenhänge verstehen und erklären können. Daher erhalten sie vom ersten Semester an ein solides Grundlagenwissen in verschiedenen technischen Disziplinen. Im Rahmen von Vorlesungen, Seminaren und Laboren studieren die angehenden Technischen Redakteure gemeinsam mit Studierenden der Mechatronik und der Ingenieure.

Das waren die verschiedenen Journalismus-Studiengänge an Hochschulen in Deutschland.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*